Blog, Book Boys, New Adult

Kirschroter Sommer von Carina Bartsch

Worum geht’s?
Emelys beste Freundin zieht ausgerechnet in die Wohnung von Elyas, der ihr Bruder ist. Elyas hat Emely vor sieben Jahren das Herz gebrochen und seitdem hasst sie niemanden mehr als ihn. Doch nun treffen sie wieder auf einander. Emely versucht alles, um ihm aus dem Weg zu gehen, doch er scheint sie ganz und gar nicht zu hassen: Charmant, gut aussehend und leicht arrogant, lässt Elyas sie nicht mehr in Ruhe.

Wie gefällt es mir?
Emely ist eine liebenswerte Protagonistin mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus, Humor und Starrsinnigkeit, doch sie ist auch ziemlich tollpatschig. Man muss sie beim Lesen einfach gern haben, weil sie ein sehr sympathischer Charakter ist. Begeistert hat mich vor allem ihre Schlagfertigkeit, besonders gegenüber Elyas, das hat mich doch sehr oft zum Lachen gebracht.
Elyas tritt zunächst sehr unverschämt und fies auf, allerdings merkt man relativ schnell, dass sein Verhalten gegenüber Emely zum großen Teil Fassade ist. Sehr gut haben mir auch sein Humor und sein Sarkasmus gefallen. Ebenso die Tatsache, dass er nie eine Möglichkeit auslässt, Emely auf die Schippe zu nehmen, auf die Palme zu bringen und seine Grenzen auszutesten.
Dieser Schlagabtausch inklusive Sarkasmus und Humor zwischen Emely und Elyas sorgt dafür, dass dem Leser niemals langweilig wird, denn es gibt immer was zu Lachen und gleichzeitig sorgt es dafür, dass der Leser Emely als beste Freundin und Elyas für sich will, hihi. Besonders toll finde ich die Szene mit der Einkaufstüte und das Billiardspiel, wer Kirschroten Sommer gelesen hat, weiß, wovon ich rede.
Doch bei dem ganzen Humor ist die Geschichte keineswegs flach, platt oder oberflächig, sondern durchaus spannend, romantisch und ein Stück weit dramatisch.
Neben dem Humor liebe ich die knisternde Anspannung zwischen den beiden Protagonisten, der Leser findet genau die richtige Mischung zwischen Romantik und Humor, die das Buch einzigartig erscheinen lässt.
Der Schreibstil ist locker, leicht und sorgt dafür, dass man das Buch in einem Rutsch prima lesen kann. Carina Bartsch trifft mit dem Humor, den sie ihren beiden Charakteren gibt, absolut ins Schwarze, das muss man erst einmal können.

Zitat
„Nimmst du den Müll mit runter?“, schrie Alex plötzlich. Dass damit offenbar nicht ich gemeint war, bestätigte Elyas aus dem Hintergrund.
„Ja, ja“, meckerte er. „Meine Fresse“, seufzte Alex wieder an mich gewandt. „Was für ein Kampf.“
„Wo will der denn schon wieder hin?“, fragte ich geistesabwesend und streckte im nächsten Moment schmerzverzehrt den Hörer zehn Zentimeter von meinem Ohr weg.
„Elyyyaaas! Emely fragt, wo du hingehst!“, rief sie, und das offenbar duch das gesamte Gebäude einschließlich Nachbarhaus.
„Alex!“, fauchte ich mit geweiteten Augen. „Bist du bekloppt?“
„Was denn?“, meinte sie, als wäre es das Normalste von der Welt. „Du hast doch gefragt.“
Ich ließ den Kopf sinken und fasste mir an die Stirn. Gott, dieses Weib! Zu mehr kam ich nicht, denn es passierte, was passieren musste. „Emely möchte wissen, wo ich hingehe?“, hörte ich Elyas in der Nähe des Telefons fragen.
Ich schlug mir mit dem Hörer immer wieder gegen den Kopf, und als es plötzlich in der Leitung raschelte, wurde ich regelrecht panisch. „Alex, gib ihm bloß nicht dsa Telefon! Niemals, hörst du? Tu es nicht! Bitte!“
„Zu späte, Schatz“, sagte Elyas.
Jammernd warf ich den Kopf in den Nacken.
„Also, du wolltest wissen, wo ich hingehe?“, hakte er nach.
„Nein. Ehrlich gesagt interessiert mich das rein gar nicht, und jetzt mach die Leitung wieder frei.“
„Um deine unendliche Neugier zu befriedigen, Hase, ich wollte nur Milch kaufen gehen. Darf ich?“
Arroganter, blöder, selbstgfälliger, dummer …
„Du kannst dir meintewegen auch ’ne Kuh kaufen“, zischte ich.
„Hab ich auch schon überlegt, ist aber zu unpraktisch.“ Ich hörte sein Schmunzeln regelrecht durchs Telefon. „Und wie geht es deinem Kopf, Schatz?“
„Wird gerade wieder schlimmer…“
Er lachte. Leise und sanft. Und irgendwie hörte sich dieses Geräusch besser an, als es sollte. (S. 130f. Kirschroter Sommer von Carina Bartsch)

Auf den Punkt gebracht
Kirschroter Sommer ist der wunderschöne erste Teil einer Dilogie. Der Leser kann prima abschalten, lachen und mitfiebern. Da der erste Teil im Sommer spielt, kann ich es als Sommerlektüre für den Strand nur empfehlen. Ein dickes Danke an die Autorin Carina Bartsch an dieser Stelle! Ich liebe deine Bücher und habe den Kirschroten Sommer, sowie Teil 2 Türkisgrüner Winter, bestimmt schon sechs Mal gelesen und sie begeistern mich immer wieder aufs Neue!
Im Rahmen der kulinarischen Bücherreise findest du hier ein Rezept für einen Kirschkuchen, den man prima beim Lesen genießen kann.

Ein Rezept passend zum Kirschroten Sommer, publiziert im Rahmen der Gästewoche bei Die Buchrücker: Kirschkuchen

Daten
Titel: Kirschroter Sommer (Teil 1), Teil 2: Türkisgrüner Winter
Autorin: Carina Bartsch
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Seiten: 512 Seiten (TB)
Preis: € 9,99 (TB)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s